Abseits des üblichen „Du musst dich gesünder ernähren, Sport treiben und abnehmen“-Blabla habe ich eigentlich keine Vorsätze, denn das wird doch sowieso nie was.

Mit dieser positiven Einstellung im Hinterkopf habe ich mir dieses Jahr einiges bezüglich meines Lese- und Blogverhaltens vorgenommen:

  1. Ich werde mich mehr um meinen Blog kümmern.
    Das heißt, ich möchte nicht nur wieder öfter und regelmäßiger bloggen, sondern auch meine Listen (Was ich gerade lese, was ich bisher im Jahr gelesen habe, meine neueste Errungenschaften) wieder führen, um neben goodreads und lovelybooks einen eigenen Überblick über meine gelesenen und gekauften Bücher zu behalten.
  2. Ich möchte in Rezensionen nicht mehr so willkürlich Sonnen vergeben, sondern mich etwas mehr an ein nachvollziehbares System halten. Kurz habe ich überlegt, von 5 auf 10 Sonnen umzusteigen, da man da besser differenzieren kann, aber genau deswegen habe ich mich dagegen entscheiden – zu viel Spielraum 😀
    Es bleibt also bei dem üblichen System:
    ☼☼☼☼☼ Sehr gut, Erwartungen übertroffen, Lest das! Alle!
    ☼☼☼☼ Gut, Erwartungen erfüllt, kleinere inhaltliche und srachliche Mängel,  Lesenswert.
    ☼☼☼ Okay, gröbere inhaltliche und sprachliche Mängel,Kann man lesen, muss man aber nicht.
    ☼☼ Ausreichend, Inhalt, Umsetzung und/oder Sprache lassen zu wünschen übrig, Lest das nicht.
    Ungenügend, Was zur Hölle hat sich der Autor hierbei gedacht?, Lest das bloß nicht!
  3. Ich will mich nicht (mehr) von Challenges unter Druck setzen lassen.

Die größten Bedenken habe ich ja bezüglich des 1. Punktes. Ich will nicht mehr bloggen, um irgendwelche Vorgaben zu erfüllen, sondern weil es mir Spaß macht, mich mit Büchern zu beschäftigen und es manchmal nötig ist, sich seine Begeisterung oder den Frust über ein Buch von der Seele zu schreiben. Aber manchmal mangelt es eben leider einfach an Zeit.

Meistens bin ich zu nett, um schlechte Bewertungen zu geben oder gar Verrisse zu schreiben – vielleicht ist mein Respekt vor den Autoren zu groß-, aber dieser Vorsatz soll mir bei der Umsetzung helfen.
Zu Verrissen hat sich übrigens die Leserin sehr gut geäußert – vielleicht sollte ich mir das mehr zu Herzen nehmen.

Natürlich habe ich mir auch für 2015 ein Leseziel gesetzt (Habe ich noch nicht, werde ich aber im Anschluss an diesen Artikel direkt machen), und gemeinsam mit einer Freundin will ich auch an einer Challenge teilnehmen, aber wenn es nicht klappt, dann klappt es eben nicht. Lesen soll Spaß machen, nicht unter Druck setzen.

Ich seh mich ja jetzt schon wieder rumjammern, weil ich 2015 mein Leseziel genau so wenig eingehalten haben werde wie 2014, aber das ist eine andere Geschichte 🙂

Habt ihr Vorsätze, sei es bezüglich des Blogs oder eures Leseverhalten oder allgemein oder lasst ihr alles auf euch zukommen?

Wie auch immer, ich wünsche euch ein wunderbares (Lese-)Jahr 2015 voller wertvoller (Lese-)Momente!

Mandy

Advertisements