Vor einigen Tagen machte meine Mama mich auf die bereits zum 2. Mal in Dresden stattfindende Literaturmesse aufmerksam.

Da der Schwerpunkt auf dem Handwerk (Papierschöpfer, Drucker und Buchbinder) liegen sollte, war schnell klar, dass ich diese Messe besuchen musste. Am Freitag, dem 01. November, war es dann so weit.

Erst mal mussten wir die Messe allerdings finden. Zwar fand sie auf dem Gelände der Messe Dresden statt, aufgrund ihrer geringen Größe aber in anderen Räumlichkeiten als die großen Messe, die ich bisher besucht hatte.

In gemütlichen weil kleinen und somit überschaubaren Räumen fanden sich Ausstellungs-, Verkaufs- und Mitmachstände, an denen die Besucher Exlibris drucken und dann mit ihrem Namen versehen, Frakturschrift auf Schiefertafeln üben und Linolschnitte anfertigen konnten.

Mich lockten natürlich als erstes die Exlibris. Ich durfte meinen Namen selbst setzen und im Anschluss eigenhändig drucken. Jetzt muss ich mir nur noch gut überlegen, in welche Bücher ich meine ersten Exlibris einklebe.

Collage Druckpresse

13.17 Uhr fiel mir ein, dass Arno Strobel 13.15 Uhr aus seinen Kurzgeschichten vorlesen wollte – seine Lesung 20.00 Uhr konnten wir leider nicht mitnehmen, da waren wir bereits wieder auf dem Weg nach Hause. Auf der Suche nach dem Lesungsort rannte ich beinah in Arno Strobel rein – welch glücklicher Zufall. Mitten im Gang knapp hinter dem Eingang las er 2 Kurzgeschichten („Die Fliege“ und „Mach’s gut, Edda“ – die zweite war sehr anrührend) vor und beantwortete dazwischen Fragen des Publikums und seiner Freunde bei facebook und twitter. Ich habe eifrig mitgeschrieben, dazu folgt bald ein gesonderter Beitrag.

Collage Arno Strobel

Aufgrund der geringen Größe der Messe hatten wir nach 3,5 Stunden bereits alles angesehen, ich hatte mich mit Sammlern von Minibüchern, Papierschöpfern, Druckern und natürlich Buchbindern unterhalten und habe viel Inspirierendes gesehen – es war ein sehr gelungener Besuch, ich habe viele Eindrücke mit nach Hause genommen.

Collage Eindrücke

Im Anschluss bummelten wir noch ein bisschen durch die Stadt, kauften die Eintrittskarte für die Lesung von Ivo Pala nächsten Donnerstag am „Ort des Geschehens“ seiner Elbenthalsaga-Trilogie, auf die ich mich schon sehr freute, aßen mit meiner Mama zu Abend und fuhren erschöpft wieder nach Hause.

Collage Dresden Thalia

Nächstes Jahr bin ich sicher wieder mit dabei!

Viele Grüße
Mandy

Advertisements