Ich gebe zu, mein Bericht zu meinen Messebüchern kommt etwas spät, aber da ich die letzten erst am Mittwoch erhalten habe und mich seitdem nicht dazu aufraffen konnte, etwas zu schreiben, lasse ich das Messegefühl eben jetzt noch einmal aufleben. Und da ich mich dank Christians Messeberichten um einen eigenen drücken konnte, widme ich mich heute ausschließlich den Büchern.

BildAlso los geht’s, von links nach rechts.

Eine Freundin, die bei dem Verlag, bei dem ich das Praktikum absolvierte, arbeitet, organisierte mir Myk Jungs Der Hobbknick und Der Herr der Ohrringe – Parodien auf, ihr werdet es bereits erraten haben, Der Hobbit und Der Herr der Ringe.

Normalerweise mag ich keine Parodien, auch nicht bei Werken, die mir nicht gefallen, da ich sie respektlos finde. Doch diese hier sollen nicht nur lustig, sondern vor allem respektvoll sein, was nicht zuletzt der Tatsache geschuldet ist, dass der Autor selbst bekennender Tolkien-Fan ist.

Marcel R. Bülles, Gründungsvorsitzender der Deutschen Tolkiengesellschaft e.V., meint:

„Du kannst nicht vorbei. An diesen Büchern.“

Na, da bin ich ja mal gespannt.

Der große Stapel zeigt (in nicht ganz korrekter Reihenfolge) den Elfenzyklus von Bernhard Hennen. Diese Reihe hat mir ein Freund empfohlen. Eigentlich vertraue ich seinem Urteil, trotzdem ging ich zu einer Lesung Bernhard Hennens. Zwar las er aus der neuen Trilogie Drachenelfen, doch da diese gewissermaßen zum Elfenzyklus gehört und mir obendrein gefiel, was ich hörte, schlug ich zu. Nun muss sich zeigen, ob ich dieser Empfehlung zu Recht gefolgt bin.

Am letzten Tag der Messe wollte ich eigentlich noch am Stand von Klett-Cotta vorbeischauen, nur so, um mal zu gucken, ihr kennt das …

Glücklicherweise fand ich ihn in der Eile und im Gedränge nicht, sodass ich gar nicht erst in Versuchung geraten konnte. Unglücklicherweise kam oben genannte Freundin am Montag auf die Idee, etwas bei Klett-Cotta zu bestellen und fragte, wer noch etwas möchte. Tja, was sollte ich da tun …

Ich entschied mich nach langer Grübelphase gegen Hyddenworld (Teil 1 & Teil 2) und für die ersten beiden Teile der Osten-Ard-Reihe von Tad Williams. Der Drachenbeinthron und Der Abschiedsstein sind die beiden Bücher, die am Mittwoch endlich bei mir einzogen.

Während ich mich am Sonntag so durch die Menschenmenge treiben ließ, fiel mir ein kleiner Stand auf, der mit blauen und rosafarbenen Luftballons auf sich aufmerksam machte. Da die Luftballons sogar verteilt wurden, konnte ich natürlich nicht widerstehen, ich wollte auch einen haben, also nichts wie hin. Mit 2 rosafarbenen Luftballons ausgestattet, musste ich nicht nur diverse Sprüche über mich ergehen lassen, nein, mir wurde auch noch ein Buch quasi aufgedrängt, ich wollte ja eigentlich gar nicht … So kam ich in den Besitz des 1. Teils der Dunkelmagierchroniken von Carsten Thomas, erschienen beim Wölfchen Verlag. Das Buch kam sogar mit Widmung bei mir an, über die ich mich sehr gefreut habe. Widmungen machen so ein Buch doch gleich viel persönlicher.

Auf die letzten Bücher wurde ich im Zuge der Lesung von Stefanie Maucher aufmerksam. Zusätzlich zu ihrem neuen Buch Fida (Rezension hier) las sie auch ein Kapitel aus ihrem kannibalistischen Werk Franklin Gothic Medium vor. Ich erstand es spontan und bereute es nicht. Ausgelesen habe ich es bereits, eine Rezension folgt sicher. Irgendwann.

Vincent Voss las am selben Abend nicht nur einen Teil seiner Geschichte aus der gemeinsamen Anthologie, sondern auch aus seinem Werk Faulfleisch. Sowohl seine Art zu lesen als auch das, was er da las, gefielen mir, ich kam nicht umhin, auch hier zuzuschlagen – natürlich haben beide Bücher eine Widmung.

Widmungen

Auch Stefanies Lebensgefährte, Carlo Reissmann, der an diesem Abend natürlich dabei war, hat ein Buch veröffentlicht. Auf das Versprechen hin, es ihm für eine Neuauflage abzutippen, schenkte er es mir. Die Verlorenen und eine Tafel Milka Luflée fanden so ein neues Zuhause. Die Schokolade ist allerdings auf rätselhafte Art und Weise verschwunden …

Bild

Der Nachtwandler von Sebastian Fitzek (♥) ist schon bei meiner Mama eingezogen und fehlt deswegen auf dem Bild.

Wie es aussieht, bin ich für die nächste Zeit erst mal mit Lesestoff versorgt. Was natürlich nicht heißen soll, dass ich mir den anstehenden Räumungsverkauf unserer zeilenreich-Filiale entgehen lassen werde 😀

Viele Grüße und einen guten Start in die Woche!
Mandy

PS: Sorry, dass es mir die Absätze versäbelt hat, ich weiß leider auch nicht, woran das liegt 😦

Advertisements